Befeldungstherapie

Körperliche Befeldung

Unter der Befeldung nach D. Broers versteht man die Applizierung eines gepulsten 150 MHz Magnetfeldes mithilfe zweier Schwinger, die am Körper oder am Kopf angelegt werden. Dieses Verfahren geht auf Dieter Broers zurück, der Anfang der 1980er Jahre entdeckte, dass die 150MHz einen ordnenden Effekt auf erkrankte und somit aus dem Rhythmus geratene Zellen haben. Nach einer Befeldung mit den 150MHz kam es in einer Vielzahl von Fällen zu einer Reorganisation des erkrankten Gewebes und damit zu einem Abklingen des Beschwerdebildes. Nach intensiver universitärer Forschung bis 1991 konnten diese Effekte eindeutig am Menschen nachgewiesen werden. Im Jahre 2002 folgte dann die Entdeckung, dass die menschliche DNS ebenfalls mit 150 MHz schwingt. Durch die Applizierung des 150 MHz Magnetfeldes wird demnach der DNS durch das Gesetz der Resonanz Energie zugeführt, die sie augenscheinlich in eine Soll-Wert-Regulation  umsetzt. Da der Soll-Wert einer Zelle in der DNS abgebildet ist, drückt dieser für die Zelle, und damit für alle Organe und Regelsysteme, maximale Stabilität (Harmonie) aus. Demnach ist die Sollwert-Regulation ein Prozess, der ein erworbenes Ungleichgewicht wieder in die Balance überführt – er führt von einem gestörten (kranken) zu einem natürlichen (gesunden) Zustand.

Das heißt, der Effekt der Befeldung basiert auf einem Resonanzeffekt mit der DNS. Gibt es noch weitere Wirkebenen des MF150?

In der Tat gibt es eine zweite Wirkebene. Sie besteht aus der Induktion eines freien Elektronenflusses im Gewebe, der auch als galvanischer Feinstrom bekannt ist. Dieser Elektronenfluss wird aktiviert, sobald die elektro-magnetische 150MHz-Welle auf ein leitendes Gewebe trifft, was bei der Haut der Fall ist. Organische Zellen haben ähnlich einer Batterie eine „Betriebsspannung“, die für die Aufrechterhaltung der Zellfunktionen essentiell ist. Der feine Strom wirkt auf die Durchlässigkeit und Spannung der Zellmembranen in ganz individueller körperbezogener Form und optimiert so Zellpotenzial und -spannung. Die Kombination aus 150 MHz-Sollwert-Regulation sowie der Feinstrom-Induktion bringt in unseren Augen diese beobachteten und auch nachgewiesenen Wirkungen zustande.

 

Seelische Befeldung

Neben der körperlichen Wirkung wurde auch eine psychische Wirkung gefunden/entdeckt. Wir bezeichnen die Applizierung des 150MHz-Feldes am Kopf als „seelische Befeldung“. Sie scheint unter bestimmten Voraussetzungen einen Kanal zu öffnen, welcher dem Klienten einen bewussten Kontakt zu unterbewussten Erlebnissen ermöglicht, die oft ursächlich für eine Erkrankung sind.

Seelische Befeldungen zielen die Überwindung von psychisch-emotionalen Belastungen an, die beispielsweise durch Kindheitserfahrungen, Traumata oder Glaubenssätze ausgelöst wurden und das Selbst an einer vitalen (Weiter-) Entwicklung hindern. Doch das Leben besteht aus Veränderungen. Werden Bedürfnisse verkannt, verdrängt oder unterdrückt, entstehen Blockaden. Nicht selten finden diese ihren Ausdruck in körperlichen Beschwerden, destruktiven Verhaltensmustern oder psychischen Auffälligkeiten.

Die seelische Befeldung öffnet den Zugang in individuelle Selbsterfahrungsräume, um Verborgenes zu entschlüsseln, ungeahnte Sichtweisen zu entdecken und neue Lösungswege einzuschlagen. Klienten empfinden die Sitzungen meist als spirituelles Erlebnis, das durch große Freude und tiefe Ruhe gekennzeichnet ist. Durchdrungen von schöpferischer Kraft ist eine selbstbestimmtere Zukunft greifbar, vieles scheint möglich.

Die im Zellgedächtnis gespeicherten negativen Erlebnisse verlieren nun ihre Kraft. Sie waren bindend, weil das Zellgedächtnis die „Erinnerung“ daran an die Neuronen, Muskeln, Sehnen, Organe und das Skelett „kommunizierte“ – negative Spannung, die den Organismus aus der Balance brachte. Das Befeldungsgerät MF 150A setzt durch Resonanz natürliche Regenerationsmechanismen in Gang, die als Sollwert in der menschlichen DNS gespeichert sind. Es findet eine Sollwert-Regulation statt, die gemäß dem Bauplan der Zelle den Ursprungszustand wiederherstellt. Damit wird ein erworbenes Ungleichgewicht wieder in einen natürlichen („gesunden“) Zustand überführt.